Hilfe zur Selbsthilfe

Wasserkraft in Nepal fördern

Seit nun fast einem Jahr verzichtet das E-Werk auf einen Teil des Erlöses aus dem „Oberland Strom Wasserkraft“-Tarif. Mit der Fördersumme von rund 7.000 Euro wurde das nachhaltige Wasserrad-Projekt der TU München in Nepal unterstützt. Nun wird ein Film über die Umsetzung des Projektes beim diesjährigen Tegernseer Bergfilmfestival gezeigt.

Im Jahr 2004 bereiste Stephan Baur, Lehrer am Gymnasium Geretsried und wissenschaftlicher Mitarbeiter der TU München, zum ersten Mal Nepal. Einige Nepal-Reisen später hat er eine Vision: Da aktuell rund 50% der Bevölkerung im Land ohne Stromanschluss leben und die andere Hälfte mit Stromausfällen bis zu 16 Stunden pro Tag konfrontiert ist, möchte er abgelegene Regionen Nepals mit Strom versorgen. Für eine flächendeckende Umsetzbarkeit und Nachhaltigkeit seines Projektes ist eine einfache, kostengünstige und robuste Technik gefragt, die zugleich wartungsarm und vor Ort unter den gegebenen Rahmenbedingungen realisierbar ist.

  • 01_nepal_waterwheel
    Handwerker in Nepal beim Bau des Wasserrades

2017 wird schließlich in Zusammenarbeit mit dem E-Werk Tegernsee am Söllbach in Bad Wiessee ein oberschlächtiges Wasserrad installiert, das für die spätere Anwendung in Nepal wertvolle und wichtige Langzeitdaten sammelt und bisher unbeantwortete Fragen analysiert.

Das Ziel: Die Anlagen sollen durch den vermittelten Wissenstransfer von einheimischen Handwerkern eigenständig hergestellt, installiert und gewartet werden können. Außerdem sollen bei der Konstruktion möglichst viele Materialien und Komponenten verwendet werden, die vor Ort verfügbar sind. Durch Hilfe zur Selbsthilfe sollen so lokale Experten ausgebildet und befähigt werden, die Energiesituation in ihrem Land aus eigener Kraft zu verbessern, ohne dabei von materieller und finanzieller Unterstützung aus dem Ausland abhängig zu sein.

Im Frühjahr 2018 kann dann endlich die Pilotanlage in Nepal in Betrieb genommen und sogar auf einer internationalen Konferenz in Kathmandu mit 400 Teilnehmern vorgestellt werden.

  • stephanbaur-2017-9574
    Besichtigung der Anlage zusammen mit Prof. Maskey von der Kathmandu University (Nepal)

Infos zum Film

Freitag, 19.10. im Quirinal Tegernsee

Eigentlich wollten wir nur bergsteigen…

Heinrich Brunner / Technische Universität München und Kathmandu / Deutschland/Nepal / 19 Min. / deutsch

„Hilfe zur Selbsthilfe“ ist der Schlüssel zum Fortschritt durch Eigeninitiative in sogenannten unterentwickelten Ländern. Die Zusammenarbeit der Technischen Universitäten München und Kathmandu beschreitet hier einen Weg, den man zunächst zu diesem Thema nicht vermuten würde. Das junge Team lässt sich auch nicht durch unerwartete Schwierigkeiten davon abbringen, selbst in abgelegenen Regionen Nepals Lösungen für den Zugang zu Bildung, Informationen und Lebenserleichterung zu schaffen. Hilfe ist nur der erste Teil – nun ist Selbsthilfe gefordert!

Infos und Tickets unter: www.bergfilm-tegernsee.de

Infos zum Projekt